Energiesparer werden belohnt

Seit 1. Januar 2020 bis zu 45 % BAFA-Förderung

Das Heizen mit erneuerbaren Energien wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit erheblichen Förderzuschüssen unterstützt. Die Grundlage hierfür bildet das angepasste Marktanreizprogramm zur Förderung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Die geänderte Richtlinie ist am 01.01.2020 in Kraft getreten.

Die Förderung hängt ab sofort prozentual von der Höhe der förderfähigen Kosten und der Art der neuen Heizanlage ab. Zwischen 20 und 35 Prozent der förderfähigen Kosten können dabei vom BAFA übernommen werden. Wird eine Ölheizung getauscht, gibt es zusätzlich eine Austauschprämie von 10 Prozent. Im besten Fall kann ein Hausbesitzer beim Heizungstausch fast die Hälfte der förderfähigen Kosten als Zuschuss vom BAFA erstattet bekommen.

 

Folgende Anlagen werden gefördert:

  • Biomasseanlagen (Scheitholz, Pellets, Holzschnitzel): bis zu 35 Prozent
  • Wärmepumpenanlagen: bis zu 35 Prozent
  • Solarkollektoranlagen: bis zu 30 Prozent
  • Erneuerbare-Energien-Hybridheizungen (Heizungskombination aus Solar-, Biomasse- und/oder Wärmepumpenanlage): bis zu 35 Prozent
  • Gas-Hybridheizungen (Gas-Heizungen, die mit einer Solar-, Biomasse- oder Wärmepumpenanlage kombiniert sind): bis zu 30 Prozent
  • „Renewable Ready“-Heizungen (Gasbrennwertheizungen, die spätestens zwei Jahre nach Inbetriebnahme Wärme aus erneuerbaren Energien nutzen): bis zu 20 Prozent

 

Förderfähige Kosten

Zu den förderfähigen Kosten gehören beispielsweise:

  • Anschaffungskosten (Biomasseanlagen, Pufferspeicher, Lager- und Transportsysteme, …)
  • Kosten für Installation und Inbetriebnahme der geförderten Anlage
  • Ausgaben für notwendige Umbaumaßnahmen (z.B. die Deinstallation und Entsorgung der Altanlagen, Optimierung des Heizverteilsystems durch den Einbau von Flächenheizkörpern, Verrohrung oder Installation eines Speichers)

Pro Wohneinheit können maximal 50.000 Euro als förderfähige Kosten geltend gemacht werden machen.

Die Antragstellung einschließlich der Einreichung aller Unterlagen und Nachweise erfolgt elektronisch über die Webseite des BAFA. Förderfähig sind nur Maßnahmen, mit denen zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen worden ist. Die Antragstellung kann auch (bei vorliegender Vollmacht) direkt vom Fachunternehmer durchgeführt werden.

Sparen auch Sie Energie und bares Geld –  Wir beraten Sie gerne!

Christoph Rechkemmer GmbH
Auf Jungs Wies 3
66265 Heusweiler

Tel.: 06806/920092
Fax: 06806/920093
E-Mail: info@christoph-rechkemmer.de

Jetzt unverbindliche Beratung anfordern!

Weiterführende Links:

www.bafa.de/ee

Quelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Buderus
Bildnachweis: © Adobe Stock /
Africa Studio